Montag, 17. März 2014

Die EU anerkennt keine Referenden.

Die ehemalige Sowjetrepublik Ukraine ist als unabhängiger Staat gescheitert. Bisher überlebten die Ukrainer dank russischer Hilfe. Die EU hat sich in Kiew in die inneren Angelegenheiten des Landes eingemischt und das Land mit falschen Versprechen gespalten. Dabei ist die EU gar nicht in der Lage, diesem riesigen und bankrotten Land politische und ökonomische Perspektiven zu geben. Russland wurde durch EU und Nato immer weiter bedrängt. Nun wehrt sich der russische Bär zu Recht gegen die westlichen Provokationen. Die Folge wird die Abspaltung der Krim und der Ost- und Südukraine sein.
Die EU reagiert mit Sanktionen und erkennt das Ergebnis des «illegalen» Krim-Referendums nicht an. http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Zweite-Stufe-der-EUSanktionen-gegen-Russland/story/29477205
Die Brüsseler Bürokraten anerkennen sowieso niemals den Volkswillen und hassen Referenden, welche sie auf ihrem Gebiet nicht duldet. Das Krim-Referendum ist völkerrechtlich legal. Es gibt ein Staatsgebiet und ein Staatsvolk, das den Willen zur Selbstbestimmung bekundet hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten