Donnerstag, 26. März 2020

EU geisselt nationale Alleingänge.

Die EU steht machtlos vis-à-vis. Die Corona-Krise zeigt auf, wie untätig die EU gegenwärtig nebenan steht und wie schädlich Auswirkungen der Globalisierung sind. Autarkie und Selbstversorgung ist immer noch das Beste. Bleiben wir bei den selbständigen Nationalstaaten, die am besten für sich sorgen können. Internationale Zusammenarbeit kann ja dennoch geschehen. Die EU kann die Probleme der Welt nicht lösen.
FAZ: „In deutlichen Worten kritisiert die Kommissionspräsidentin, wie die Staaten in der Krise alte Reflexe zeigten und sich abgrenzten, statt Solidarität zu üben.
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat nationale Alleingänge und mangelnde Solidarität in der Corona-Krise gegeißelt. „Als Europa wirklich füreinander da sein musste, haben zu viele zunächst nur an sich selbst gedacht. Als Europa echten Gemeinschaftsgeist brauchte, wählten zu viele zunächst den Alleingang. Und als Europa wirklich beweisen musste, dass wir keine „Schönwetterunion" sind, weigerten sich zu viele zunächst, ihren Schirm zu teilen", sagte von der Leyen zur Eröffnung einer Sondersitzung des Europäischen Parlaments am Donnerstagmorgen in Brüssel. Es habe nicht lange gedauert, „bis einigen die Folgen des eigenen unkoordinierten Handelns bewusst wurden". https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/rede-zu-corona-krise-von-der-leyen-geisselt-nationale-alleingaenge-16697523.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten