Mittwoch, 2. November 2016

EU-Austritt Italiens wahrscheinlicher als ein Grexit.

Das EU-Land Italien steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise und birgt ein Risiko für die Eurozone. Die Hälfte der Italiener möchte aus dem Euro austreten und steht der EU skeptisch gegenüber.
welt.de: Italiens Wirtschaft strauchelt, die Zahlen sind erschreckend. Das Land ist jetzt das größte Risiko für die Euro-Zone. Die Jungen fühlen sich ihrer Zukunft beraubt. Kommt es zum „Italexit"?
Die Zweifel nehmen zu. Die drittgrößte Euroland-Volkswirtschaft hat gerade erst das dauerkriselnde Griechenland als Wackelkandidaten Nummer eins abgelöst.
Zuletzt hat sich die Kapitalflucht aus Italien markant beschleunigt. Laut Banca d'Italia betrugen die Verbindlichkeiten des südeuropäischen Landes gegenüber dem restlichen Euro-System rekordhohe 354 Milliarden Euro. Selbst in der akuten Euro-Krise von 2012 erlebte die Nation keinen derartigen Abfluss liquider Mittel.
Spitzenökonom und früherer Ifo-Chef Hans-Werner Sinn betrachtet die Target-Salden als einen Gradmesser für die Gesundheit der Währungsunion. Im Gespräch mit der „Welt" warnte Sinn jüngst: „Die Hälfte der Italiener will aus dem Euro austreten, das ist der höchste Wert aller europäischen Länder, in denen diese Frage in letzter Zeit gestellt wurde."
Quelle: Die Welt. Jetzt ist der EU-Austritt Italiens wahrscheinlicher als ein Grexit. https://www.welt.de/finanzen/article159203232/Jetzt-ist-der-EU-Austritt-Italiens-wahrscheinlicher-als-ein-Grexit.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten