Samstag, 26. September 2015

Warum es zur Flüchtlingskrise kam: Monica Lewinsky ist schuld.

Nur zögernd nehmen die USA Flüchtlinge auf, obwohl der Irakkrieg treibender Faktor der gegenwärtigen Flüchtlingskrise ist. 
Zitiert aus dem Blick: Um die Gegenwart zu verstehen, muss man die Vergangenheit kennen. Die aktuelle Flüchtlingskrise begann mit einer Pizza, gefolgt von Oralsex. Den Irakkrieg hätte es kaum gegeben, hätte Clinton 1995 nicht mit Lewinsky angebandelt. Die Praktikantin hätte ihm besser den Marsch geblasen. Nachdem die Sexaffäre 1998 aufgeflogen war, beschäftigten sich die USA zwei Jahre nur mit Zigarren und der Frage, was Sex sei. Und Clinton hatte keine Zeit, sich mit Terrorfürst Osama Bin Laden und den Taliban in Afghanistan zu befassen.
Am 11. September 2001 entführten 19 islamische Terroristen vier amerikanische Flug­zeuge. Damit zerstörten sie das World Trade Center in New York und beschädigten das Pentagon in Washington. Präsident Bush reagierte mit einem Angriff auf die Taliban in Afghanistan. Gleichzeitig bereitete er eine Invasion in den Irak vor – obwohl das Zweistromland nichts mit 9/11 zu tun hatte. Bushs Argument: Iraks Diktator Saddam Hussein besitze chemische und biologische Waffen. Eine Lüge. Ohne Mandat der Uno und somit illegal griffen die USA den Irak an. Das löste einen Dominoeffekt aus. An dessen Ende steht die heutige Flüchtlingskrise.
http://www.blick.ch/news/ausland/clinton-affaere-9-11-bushs-krieg-obamas-rueckzug-islamischer-staat-oder-warum-es-zur-fluechtlingskrise-kam-monica-lewinsky-ist-schuld-id4202344.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten